für Violoncello, 2 Keyboards und 5 Trompeten (2018)

Partitur


Dauer 
20 min
Studio-Aufnahme 
Video 
Instrumentation 

Violoncello
2 Keyboards
5 Trompeten

 

Kommentar 
Sadedz exploriert das klassische Musikinstrument. Alle Klänge, gleich ob sie live oder elektronisch erzeugt werden, sind Klänge von realen Musikinstrumenten, von denen es so unglaublich viele schöne gibt. Gleichzeitig ist es ein Experiment mit Klangeinheit und Klangmassen. Die klangliche Einheit kann durch das Unisono erreicht werden, aber auch durch die Vervielfachung des gleichen Instruments, der Trompeten. Schließlich kann klangliche Einheit auch durch ein einzelnes Instrumentalsample erzeugt werden, das vielfach von den beiden Keyboardspielern gespielt wird. Die Klangmassen wiederum entstehen durch Passagen in diesem Werk, in denen die vielen verschiedenen Tasten der Keyboards mit immer neuen, in ihrer Kombination unwiederholten Instrumentalklängen unterlegt werden. Im zweiten Teil des Werkes gehen die Trompeten ausgehend von der klanglichen Einheit, sogar dem Unisono, in die Klangmasse über. Die Klangmasse wird durch Heterogenität der Spieltechniken, aber auch durch übergroße Register erzeugt. Die Trompeten spielen dabei oft in Registern, die eigentlich der Posaune vorbehalten bleibt.
Die konsequente Umsetzung dieser Idee erfordert eine ungewöhnliche Besetzung. Das Soloinstrument, das Violoncello. Das Klangmasseninstrument, die Keyboards. Und die Gruppe der Klangähnlichkeiten, die Trompeten. Ich bin dem Ensemble LEN sehr dankbar, dass ich diese Versuche so umsetzen konnte.

Sadedz, dedzi mans skaliņ, sadegšu ar tevi arī es (lettisch)
Brenne, meine kleine Fackel, verbrenne. Verbrennen werden Du und ich.
für Violoncello, 2 Keyboards und 5 Trompeten (2018) Partitur Dauer   20 min Studio-Aufnahme   Studio-Aufnahme Video   Video Instrumentation  ... mehr erfahren »
Fenster schließen

für Violoncello, 2 Keyboards und 5 Trompeten (2018)

Partitur


Dauer 
20 min
Studio-Aufnahme 
Video 
Instrumentation 

Violoncello
2 Keyboards
5 Trompeten

 

Kommentar 
Sadedz exploriert das klassische Musikinstrument. Alle Klänge, gleich ob sie live oder elektronisch erzeugt werden, sind Klänge von realen Musikinstrumenten, von denen es so unglaublich viele schöne gibt. Gleichzeitig ist es ein Experiment mit Klangeinheit und Klangmassen. Die klangliche Einheit kann durch das Unisono erreicht werden, aber auch durch die Vervielfachung des gleichen Instruments, der Trompeten. Schließlich kann klangliche Einheit auch durch ein einzelnes Instrumentalsample erzeugt werden, das vielfach von den beiden Keyboardspielern gespielt wird. Die Klangmassen wiederum entstehen durch Passagen in diesem Werk, in denen die vielen verschiedenen Tasten der Keyboards mit immer neuen, in ihrer Kombination unwiederholten Instrumentalklängen unterlegt werden. Im zweiten Teil des Werkes gehen die Trompeten ausgehend von der klanglichen Einheit, sogar dem Unisono, in die Klangmasse über. Die Klangmasse wird durch Heterogenität der Spieltechniken, aber auch durch übergroße Register erzeugt. Die Trompeten spielen dabei oft in Registern, die eigentlich der Posaune vorbehalten bleibt.
Die konsequente Umsetzung dieser Idee erfordert eine ungewöhnliche Besetzung. Das Soloinstrument, das Violoncello. Das Klangmasseninstrument, die Keyboards. Und die Gruppe der Klangähnlichkeiten, die Trompeten. Ich bin dem Ensemble LEN sehr dankbar, dass ich diese Versuche so umsetzen konnte.

Sadedz, dedzi mans skaliņ, sadegšu ar tevi arī es (lettisch)
Brenne, meine kleine Fackel, verbrenne. Verbrennen werden Du und ich.
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!