für Schlagzeug und Computer (1991)

UA Freiburg 6/1992Partitur

Aufnahme 

Kommentar 

Dieser Komposition liegen „Instrumentierungen" von Sprachmelodien zugrunde, die den perkussiven Aspekt von Sprache untersuchen. Das über Lautsprecher erklingende Material liegt gewissermaßen auf halbem Wege zwischen den verwendeten Proben (freie Sprache alltäglichen Inhalts, jedoch mit einem sich in die Komposition hinein fortsetzenden dichten Ausdruck) und dem Instrumentalklang des Schlagzeugs.Strukturell besteht die Komposition aus einem Ring von 69 Bausteinen, von denen jeder eine elektronische Form und eine Form als Schlagzeugsequenz besitzt. Die elektronischen Formen mit ihren präfabrizierten und in hohem Maß transformierten Klangabläufen sind eigentlich ein typisches Material für ein Zuspielband. Die Computer werden jedoch in spezifischer Weise dazu eingesetzt, das elektronische Material quasi instrumental, das heißt zeitlich, räumlich und in der Transposition flexibel vorzutragen. Sowohl Schlagzeug als auch die beiden Computer bewegen sich in offener Form auf dem oben genannten Ring an verschiedenen Positionen gleichzeitig entlang.

Dauer 

variabel, z.B. 14 min

Besetzung 

Schlagzeug
4 Lautsprecher
2 ATARI-Computer, AKAI-S1000-Sampler oder kompatibel

für Schlagzeug und Computer (1991) UA Freiburg 6/1992 Partitur Aufnahme   " Kommentar   Dieser Komposition liegen „Instrumentierungen" von Sprachmelodien... mehr erfahren »
Fenster schließen

für Schlagzeug und Computer (1991)

UA Freiburg 6/1992Partitur

Aufnahme 

Kommentar 

Dieser Komposition liegen „Instrumentierungen" von Sprachmelodien zugrunde, die den perkussiven Aspekt von Sprache untersuchen. Das über Lautsprecher erklingende Material liegt gewissermaßen auf halbem Wege zwischen den verwendeten Proben (freie Sprache alltäglichen Inhalts, jedoch mit einem sich in die Komposition hinein fortsetzenden dichten Ausdruck) und dem Instrumentalklang des Schlagzeugs.Strukturell besteht die Komposition aus einem Ring von 69 Bausteinen, von denen jeder eine elektronische Form und eine Form als Schlagzeugsequenz besitzt. Die elektronischen Formen mit ihren präfabrizierten und in hohem Maß transformierten Klangabläufen sind eigentlich ein typisches Material für ein Zuspielband. Die Computer werden jedoch in spezifischer Weise dazu eingesetzt, das elektronische Material quasi instrumental, das heißt zeitlich, räumlich und in der Transposition flexibel vorzutragen. Sowohl Schlagzeug als auch die beiden Computer bewegen sich in offener Form auf dem oben genannten Ring an verschiedenen Positionen gleichzeitig entlang.

Dauer 

variabel, z.B. 14 min

Besetzung 

Schlagzeug
4 Lautsprecher
2 ATARI-Computer, AKAI-S1000-Sampler oder kompatibel

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!